Ab ans Schweissen

Hier geht es um die Technik des Passat/Santana Typ 32/33 und 32B
Benutzeravatar
Razna
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Fr 2. Apr 2021, 21:16

Ab ans Schweissen

Beitrag von Razna »

So, nach ellenlanger vor-mir-herschieberei ist bin ich endlich zum Tüv und habe meine lang ersehnte Mängelliste abgeholt

Kurz und Knapp: Der Hauptrahmen kurz nach der achsaufnahme links ist weich, das einstiegsblech und der unterboden ist an der fügung durch, das Halteblech vom stossfänger hinten blüht und im Rahmen hatte sich anscheinend beim vorbesitzer irgend eine Rattenfamilie ein nest gebaut, es ist alles voll mit erde und ähnlichem (Über der achse wo er durch ist. Sonst noch diverse kleinigkeiten. Ich hab noch nicht oft Bleche eingeschweisst und ich würde gerne mal die erfahrungen von leuten hören die schon länger dabei sind und/oder an diesen stellen schon gearbeitet haben.

Ich habe letztens einen schlachter gekauft wo ich mir die bleche raustrennen kann, sie sind nicht unbedingt gut aber auch nicht müll, wie trenne ich die bleche um den rahmen herum am besten raus? Ich möchte ungern einfach nur reinschneiden, was reinschweissen und von aussen lacken und am ende gammelt es in irgendeiner blank liegenden fügung/ falz weiter vor sich hin.
Besitzt jemand Unterlagen/aufzeichnungen oder wissen wo die bleche genau zusammengepunktet wurden und wo die fügungen sind? Oder generell Karosserie unterlagen?
Gibt es Karosserieunterscheide in den Vfl Baujahren?
Wie Kriege ich den Dreck am besten aus dem Rahmen?

Bilder folgen morgen

Vielen Dank im Voraus :)
81'er 32b Schrägheck Limousine "Formel E" in Inarisilber MKB YN
Harryj19
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 744
Registriert: So 4. Mär 2012, 10:34
Wohnort: Trier

Re: Ab ans Schweissen

Beitrag von Harryj19 »

Das hört sich nach viel Arbeit an. Natürlich kannst du die gebrauchten Bleche raustrennen und neu einschweissen. Gerade in Bereichen die man von aussen nicht sieht ist es egal ob neu oder gebraucht. Im Sichtbereich gebrauchte Seitenwände, Abschlussbleche, Türhäute oder sogar die Dachaussenhaut einzusetzten ist Arbeit für Profis und meistens mit extrem viel Vorarbeit und Nacharbeit verbunden.
Ein Auto besteht eigentlich nur aus vielen aneinander geschraubte, geschweissten, verklebten oder verlöteten Bleche. Überwiegend sind die geschweissten Stellen punktgeschweisst. Diese Schweisspunkte kannst du öffnen indem du sie aufbohrst. Dafür gibt es extra Bohrer oder Fräser. Du musst also nur die Schweisspunkte ggfs freilegen und aufbohren und kannst so fast das ganze Auto zerlegen. Im Unterbodenbereich wird das aber eine üble Schweinerei wegen dem U-Schutz. Den solltest du sowieso möglichst entfernen da er recht gut brennt beim Schweissen.
Viel Spass
MfG Harry