Türfolie neu

Hier geht es um die Technik des Passat/Santana Typ 32/33 und 32B
Harryj19
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 872
Registriert: So 4. Mär 2012, 10:34
Wohnort: Trier

Re: Türfolie neu

Beitrag von Harryj19 »

Ich habe die Folie von einem Autoglas Betrieb bekommen. Die machen damit Notverglasungen oder eben Türfolien. Es muss was sein was stabil ist und nicht verwittert. Ich habe schon Müllsäcke, Silofolie usw verwendet.
Die 2. Folie ab der Mitte ist um Material zu sparen. Im oberen Bereich dringt meiner Erfahrung nach kein oder kaum Wasser ein. Es sammelt sich am unteren Ende der Scheibe, tropft runter und spritzt durch die Gegend. Oder der Wagen steht seitlich schräg, dann tropft es natürlich gegen die Folie/Verkleidung.
Die 1. Folie schneide ich immer ein paar mm über dem Türboden ab. Jeder weiter runter das Wasser geleitet wird umso besser.
MfG Harry
WinfriedB
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1960
Registriert: Do 4. Sep 2008, 07:56

Re: Türfolie neu

Beitrag von WinfriedB »

Kambutscha hat geschrieben: Fr 1. Mär 2024, 15:03

Sieht top aus. Danke für die Ideen. :occasion5:
Werde ich dann bei mir nachbauen.
Irgendeine spezielle Folie?
Extra dick damit es nicht in der Tür hin und her wirbelt und Geräusche macht?
Muß nicht superdick sein - aber dicke Folie ist natürlich auch robuster. Ich hatte seinerzeit recht dicke Verpackungsfolie aus dem Bastlerparadies zur Verfügung.

Wenn sie einigermaßen straff geklebt ist, schlägt da nichts - wovon auch? Soviel Wind kommt nicht in die Tür rein...
1982er Variant Automatik 63kW (einer von 89 - Stand 01/2012, staatl. anerkannter Oldtimer)
1954er Bismarck "Weltmeister Lohmann" (gepimpt)
1987er Auchan "Raymond Poulidor" (Billigrad, kein Mercier - umgebaut)
+ zwei Bahnhofsschlampen
WinfriedB
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1960
Registriert: Do 4. Sep 2008, 07:56

Re: Türfolie neu

Beitrag von WinfriedB »

Harryj19 hat geschrieben: Fr 1. Mär 2024, 11:58
Wichtig ist das die Abläufe in der Tür frei sind. Ob die Schachtleisen zu kurz sind oder nicht ist relativ egal, solange das Wasser was oben reinläuft auch unten wieder rauskommt.
MfG Harry
Naja, je weniger Wasser in die Tür reinläuft, desto weniger besteht die Gefahr von Durchrostungen im unteren Bereich. Ich hatte mal gebrauchte Schachtleisten (umgetopft von hinterer Tür auf vordere) eingebaut, da kamen bei Regen richtige Strahlen aus den Ablauflöchern, wo es sonst höchstens getröpfelt hat.

Wenn man die Tür schon mal offen hat: unteren Bereich auf Rost kontrollieren (die Türen rosten normal von innen durch), diesen evtl. entfernen bzw. mit Büchner Rost-Stop überpinseln und anschließend ordentlich Hohlraumversiegelung reinpinseln (ich hab seinerzeit Teroson HV 400 genommen). Beim Aufpinseln Ablauflöcher zukleben. Wenn sich das Zeug nach ein paar Tagen etwas verfestigt hat, Ablauflöcher wieder durchstoßen. Auch im Bereich des Ausschnittes für den Türgriff rostet es gerne von innen.
1982er Variant Automatik 63kW (einer von 89 - Stand 01/2012, staatl. anerkannter Oldtimer)
1954er Bismarck "Weltmeister Lohmann" (gepimpt)
1987er Auchan "Raymond Poulidor" (Billigrad, kein Mercier - umgebaut)
+ zwei Bahnhofsschlampen