JS/KX/KV auf Vergaser umbauen?

Hier geht es um die Technik des Passat/Santana Typ 32/33 und 32B
Benutzeravatar
Khaosgott
Schaut selten vorbei
Schaut selten vorbei
Beiträge: 55
Registriert: Di 14. Okt 2014, 16:36

Re: JS/KX/KV auf Vergaser umbauen?

Beitrag von Khaosgott »

Roman hat geschrieben: Mo 22. Nov 2021, 19:08 Der WB hat den langen Kopf (die 5er mit langem Kopf gabs nur im Typ 43) und der passt nicht in den 32B.
Das hängt allerdings vom Baujahr ab. Der lange Zylinderkopf wurde beim 43er laut einer entsprechenden Info im Forum der Typ43-IG bis einschließlich MJ 1980 verbaut. In den Modelljahren 1981 und 1982 waren die Zylinderköpfe kurz.
- VW Passat C Variant - 07/84 - gambiarot
- Audi 100 2.0 - 08/92 - panthero metallic
Benutzeravatar
paul_mh
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 663
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:47
Wohnort: Maria Enzersdorf

Re: JS/KX/KV auf Vergaser umbauen?

Beitrag von paul_mh »

MuSaBo hat geschrieben: Mo 22. Nov 2021, 19:27 Bringt das wohl leistungstechnisch Vorteile den 2.1er Vergaser am WN zu verbauen, so wie es ja bei den 1.6ern Mehrleistung bringt den Vergaser der 85PSer auf die 75PSer zu setzen?
Das kann ich mir nicht vorstellen, dass es etwas bringt. Der WN ist ja kein "gedrosselter" Motor. Im Gegenteil: der hat sogar eine relativ "scharfe" Nockenwelle mit den größten Öffnungswinkel und Überschneidung von allen serienmäßigen 32B 5-Zylinder (laut Daten auf der Homepage).

Also den WN komplett serienmäßig wieder Aufbauen und fertig :)

Grüße,
Paul
84' Passat Syncro GT 2,0 JS in Flashsilber Metallic
85' Passat Vari 1,6 DT mit GT-Ausstattung
86' Passat FLH 16V Turbo Gruppe B Rally Projekt
79' Landrover Series III 88" Station Waggon
Benutzeravatar
Roman
Administrator
Administrator
Beiträge: 8613
Registriert: Di 22. Jan 2008, 21:44
Wohnort: 71287 Weissach

Re: JS/KX/KV auf Vergaser umbauen?

Beitrag von Roman »

Ja, der WN ist rel. hochgezüchtet, was man auch an den Daten sieht.
Er braucht für Leistung Drehzahl (er hat das höchste DRehzahlniveau aller im 32B verbauten Motoren) und hat zudem ein rel. schwaches Drehmoment.
Selbst der DZ hat mehr Drehmoment, das zudem bei 200 UPM weniger anliegt.

Im Audi 100 hat man den 1,9L nur mit Einfachvergaser ausgerüstet.
Da hatte der Motor 100 PS.
Der 115 PS war dann der WB mit 2144 ccm.
Bzw im Ausland hat man im 32B anstatt des WN den WE mit 2144 ccm und Einspritzung verbaut.
Der WE hat seine 115 PS 600 UPM früher und zudem sattte 14 NM mehr Drehmoment.

Grüße
Roman
Passat SRH GLX '87 Automatik, Kalaharibeige metallic
Passat SRH GT '87 Tornadorot
Passat SRH LX '80 2-Türig, Inarisilber
Alltagsfahrzeug: BMW 320i E46 Steptronic
Bild
Tilman
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1582
Registriert: Di 1. Apr 2008, 10:20
Wohnort: Wolfsburg

Re: JS/KX/KV auf Vergaser umbauen?

Beitrag von Tilman »

Naja, "im Ausland"... - doch eher eingeschränkt, den WE gab es für Europa ausschließlich in Schweden und der Schweiz anstelle des WN, und ausschließlich im Mj. 1983. Grund dafür war z.B. in CH eine 1982 in Kraft tretende neue Abgasnorm (AGV 82), die durch den WE mit seiner Abgasrückführung (kein Katalysator in S und CH) erreicht werden konnte.

Tatsächlich gab es im Santana in der Schweiz in praktisch jedem Modelljahr einen anderen Fünfzylinder-Motor, und zwar ausschließlich jeweils den einen (auch im Passat):
1982 - WN (1,9L / Vergaser
1983 - WE (2,1L / Einspritzung, AGR)
1984 u. 85/1 - JS (2,0L / Einspritzung)

Die Liste gilt für die Schweiz, in Schweden war es noch anders - der WN wurde dort nicht angeboten, weil der Santana erst ab Mj. 1983 importiert wurde, und ab Mj. 1985 (Sommer 1984) gab es den Fünfzylinder überhaupt nicht mehr, sondern nur den 1,8-Liter-Motor mit 90PS und Vergaser - diesen dann aber als „JV“ mit Keihin-Vergaser und Choke, wie er auch z.B. 1984 in Nigeria verfügbar war.
Im Modelljahr 1983 wurde also bei den Fünfzylindern in S und CH vom Rest Europas abgewichen - davor und danach nicht. Der Aufwand, den das für die Serviceorganisationen der beiden Märkte mit sich brachte, ist nicht zu unterschätzen, auch wenn natürlich durch Audi 100/200 grundsätzlich z.B. das nötige Spezialwerkzeug vorhanden war.

Wir kennen in Deutschland drei Santana mit WE-Motor, sämtlich Fahrzeuge aus Schweizer Provenienz: Einer fährt am Niederrhein, einer wird im Badischen gerade aus einem Zerlegerfahrzeug in einen Santana CX transplantiert, und einer befindet sich im SZBS-Bestand. Der Motor zieht tatsächlich sehr schön von unten heraus und braucht nicht so viel Drehzahl wie der WN, das Triebwerk ist einfach recht entspannt.

Grüße
Tilman